Stuttgarterin bei Jugend und Parlament

Veröffentlicht am 12.06.2012 in Pressemitteilungen
Ute Vogt und Milihate Bunjaku, Teilnehmerin bei Jugend und Parlament
Ute Vogt und Milihate Bunjaku, Teilnehmerin bei Jugend und Parlament

Bundestagsmandat für vier Tage: Milihate Bunjaku als Nachwuchspolitikerin im Bundestag in Berlin

Von 9. bis 12. Juni fand im Bundestag die Veranstaltung Jugend und Parlament statt. In einem Planspiel stellten 312 Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet das parlamentarische Verfahren nach und übernahmen für vier Tage die Rollen von fiktiven Abgeordneten. Von der SPD-Bundestagsabgeordneten Ute Vogt wurde die Stuttgarterin Milihate Bunjaku vom Jugendrat Mitte als Teilnehmerin nominiert. Mit neuem Namen, neuer Biographie und neuer politischer Gesinnung ausgestattet brachten die Jugendlichen vier Gesetzesinitiativen durch das Gesetzgebungsverfahren. Per Auslosung wurde Milihate Bunjaku so zur Rechtsanwältin und Abgeordneten Melanie Jensen, die der fiktiven Liberalen Reformpartei angehört und deren Positionen sie nunmehr vertreten soll. Zur Debatte standen Gesetzentwürfe zum „Datenschutz in digitalen Medien“, zur „Einführung einer PKW-Maut“, zur „Diskriminierungsfreien Bewerbung für die Behörden des Bundes“ sowie zur „Freistellung bei akutem Pflegebedarf von Familienangehörigen“. Die Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren lernten dabei die Arbeit der Abgeordneten kennen – in den Fraktionen, Landesgruppen, Arbeitsgruppen und Ausschüssen. Bei der abschließenden Debatte im Plenarsaal traten 48 Redner aus allen Spielfraktionen ans Pult und versuchten, Mehrheiten für ihre politischen Anliegen zu gewinnen. Zum Abschluss der Simulation diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den Vorsitzenden aller Fraktionen des Bundestages über das Thema „Schreckensvision ‚Gläserner Jugendlicher‘ – Oder ist Datenschutz im Zeitalter sozialer Netzwerke nicht mehr zeitgemäß?“. Im Rahmen des Planspiels fand auch ein Gespräch zwischen der fiktiven Abgeordneten und Ute Vogt statt, bei dem die Jugendliche über ihre Erfahrungen als Nachwuchspolitikerin berichtete. Bei dieser Gelegenheit erhielt sie auch einen Einblick in das Berliner Büro der SPD-Abgeordneten.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

Ausgabe September 2020 (PDF 1,32 MB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

Netzwerk

Netzwerk Berlin

Twitter

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt