Studie zu Rechtsextremismus im gesamten öffentlichen Dienst nötig

Veröffentlicht am 07.10.2020 in Pressemitteilungen
Zeitungsstapel, davor Logo der SPD-Bundestagsfraktion

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat heute dem Innenausschuss des Deutschen Bundestages den Lagebericht Rechtsextremismus in deutschen Sicherheitsbehörden vorgestellt.

Wir begrüßen die von Bundesinnenminister Horst Seehofer und dem Präsidenten des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang, geäußerten Pläne, dem uns heute vorgestellten Lagebericht eine Fortsetzung und Vertiefung des Lagebildes zum Rechtsextremismus im öffentlichen Dienst folgen zu lassen. Solche Berichte zeigen aber nur die Fallzahlen, nicht jedoch die Ursachen auf. Wir fordern den Bundesinnenminister Horst Seehofer daher auf, eine wissenschaftliche Studie in Auftrag zu geben, die bestehenden Rechtsextremismus im gesamten öffentlichen Dienst und vor allem dessen Ursachen unter die Lupe nimmt. Damit unterstützen wir den Vorschlag der Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, die eine solche Studie in allen öffentlichen Institutionen angemahnt hat.

Erst wenn wir die Ursachen kennen, können wir effektiv an Lösungsansätzen arbeiten. Schon heute lässt sich aber sagen, dass eine Prüfung und gegebenenfalls Anpassung des Beamten- und Dienst-rechts unausweichlich scheinen. Den heutigen Erkenntnissen müssen Taten folgen. In jedem Einzelfall muss geklärt werden, ob die betroffenen Beamtinnen und Beamten noch unseren Rechtsstaat vertreten können. Diese Forderungen formulieren wir in dem klaren Bewusstsein, dass es sich bei Rassismus und Rechtsextremismus um ein gesamtgesellschaftliches Problem und Phänomen handelt.

Für die Fachberatungen im zuständigen Innenausschuss hätten wir im Übrigen von einem langjährigen Parlamentarier erwartet, dass er auch als Minister zuerst das Parlament und dann die Öffentlichkeit informiert. So war das kein guter Stil.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

Ausgabe September 2020 (PDF 1,32 MB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

Netzwerk

Netzwerk Berlin

Twitter

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt