Gorleben: die übliche Röttgen-Show

Veröffentlicht am 16.12.2011 in Pressemitteilungen
Gorleben

Zu den Gesprächen über einen möglichen Endlagerstandort erklärt die Sprecherin der Arbeitsgruppe 1. Untersuchungsausschuss "Gorleben" Ute Vogt:

Die Gespräche haben eine erstaunliche Wahrheit ans Licht gebracht: Norbert Röttgen verfügt einen "Ausbaustopp" in Gorleben. Damit hat der Bundesumweltminister indirekt und vermutlich unbewusst zugegeben, dass im Salzstock Gorleben nicht nur "erkundet", sondern längst illegal an einem Endlager gebaut wird. Das wurde bisher von der Bundesregierung immer heftig bestritten. Jetzt hat Röttgen diese Tatsache ausgesprochen. Den kleinsten gemeinsamen Nenner, ein sofortiger Erkundungs- und Ausbaustopp in Gorleben, wurde nicht erreicht. Stattdessen gab es die übliche Röttgen-Show: grosse Gesten und Rhetorik für wachsweiche Formelkompromisse. Der niedersächsische Ministerpräsident Mc Allister (CDU), konnte sich noch nicht einmal mit einem Erkundungsstopp ab 2013 gegen Röttgen (CDU) durchsetzen. Eine schallende Ohrfeige unter Parteifreunden.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

Ausgabe November 2020 (PDF 1,32 MB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

Netzwerk

Netzwerk Berlin

Twitter

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt