Energetische Sanierung muss für Mieter bezahlbar bleiben

Veröffentlicht am 07.03.2013 in Unterwegs

Große Mieterdemo in Stuttgart - Ute Vogt schwenkt für Mieterrechte die rote Fahne!

"Umweltschutz ist auch eine Frage des sozialen Ausgleichs", stellt Ute Vogt anlässlich der großen Mieterdemo in Stuttgart fest. "Auch energetisch sanierte Wohnungen müssen bezahlbar bleiben",

fordert die Stuttgarter SPD-Bundestagsabgeordnete und macht die soziale Frage bewusst auch beim Umweltschutz auf. Viele, die sich keine privilegierten Wohngegenden leisten können, müssten geschützt werden: vor hohen Energiekosten, vor Lärm, vor Feinstaub. Vogt will aktiven Umweltschutz, der allen gut tut - das diene dem sozialen Ausgleich, und viele Menschen profitierten davon im alltäglichen Leben. Die SPD will das erfolgreiche Programm „Soziale Stadt“ fortführen - denn gerade Stuttgart hat davon profitiert! (z.B. im Hallschlag, auf dem Fasanenhof oder in Giebel und Bergheim u.a.). Die schwarz-gelbe Bundesregierung klammere das Thema aus und so fordert Ute Vogt, dass eine neue, viel aktivere Wohnungspolitik vonnöten sei: Mietpreissteigerungen sollten gebremst werden durch feststehende Obergrenzen, der Heizkostenzuschuss beim Wohngeld müsse wieder dringend eingeführt werden, Vermieter müssten künftig genaugenommen die Maklergebühren selbst zahlen, Wohnbaugenossenschaften könne man wieder mehr fördern und insgeamt gehöre der Wohnungsbau wieder ordentlich angekurbelt.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

Ausgabe September 2020 (PDF 1,32 MB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

Netzwerk

Netzwerk Berlin

Twitter

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt