Auslandsinstitute erhalten mehr Geld

Veröffentlicht am 09.11.2018 in Pressemitteilungen
Ein Stapel Zeitungen

Mit dem Institut für Auslandsbeziehungen in Stuttgart erhält eine für die internationale Kulturzusammenarbeit bedeutende Einrichtung in der Region mehr Geld. Wie die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Nils Schmid und Ute Vogt mitteilen, ist es im Zuge der Haushaltsberatungen gelungen, insgesamt drei Millionen Euro an zusätzlichen Mitteln für das in Stuttgart ansässige Institut für Auslandsbeziehungen (ifa) zu bewilligen.

Davon sind allein zwei Millionen Euro für die so genannte "Martin-Roth-Initiative" bestimmt. "Sie schützt Kunst- und Kulturschaffende, die sich in ihrem Heimatland für die Freiheit der Kunst, Demokratie und Menschenrechte engagieren, indem sie temporäre Schutzaufenthalte in Deutschland oder in Drittstaaten ermöglicht", erläutert die Stuttgarter Abgeordnete Ute Vogt. Eine Million zusätzlich erhält das ifa für die Verstärkung der Arbeit mit den neuen Medien. "Das ifa ist eine wichtige Einrichtung für auswärtige Kulturpolitik und spielt eine zentrale Rolle in der internationalen Kulturvermittlung", betont Nils Schmid, der außenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion ist. Es sei auch wertvoll für die Region, dass diese Institution von Rang in Stuttgart beheimatet sei, so die beiden SPD-Politiker.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

>> Ausgabe Oktober 2018 (PDF 614 KB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter Ute Vogt bei Facebook Ute Vogt bei YouTube RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt