100 Jahre Frauenwahlrecht - für „Marie-Juchacz-Preis 2019“ bewerben

Veröffentlicht am 04.10.2018 in Aktuelles

Vor 100 Jahren wurde das Frauenwahlrecht eingeführt. Der „Marie-Juchacz-Preis 2019“ soll an all die kämpferischen Frauen erinnern, die jahrzehntelang für ihr selbstverständliches Recht, zu wählen und gewählt zu werden, gestritten haben.

Im Jahr 1919 zogen erstmals 37 weibliche Abgeordnete ins Parlament ein, die meisten waren Sozialdemokratinnen. Die Sozialdemokratin Marie Juchacz trat als erste Frau vor einem demokratisch gewählten Parlament ans Redepult und fand klare Worte:

 

„Es ist das erste Mal, dass in Deutschland die Frau als freie und gleiche im Parlament zum Volke sprechen darf." (…) Ich möchte hier feststellen, (…), dass wir deutschen Frauen dieser Regierung nicht etwa in dem althergebrachten Sinne Dank schuldig sind. Was diese Regierung getan hat, das war eine Selbstverständlichkeit: sie hat den Frauen gegeben, was ihnen bis dahin zu Unrecht vorenthalten worden ist.“

 

Mit der ungewohnten Anrede „Meine Herren und Damen!“ löste Marie Juchacz laut Protokoll „Heiterkeit“ in der Weimarer Nationalversammlung aus. Die vergangenen 100 Jahre haben gezeigt: Perspektiven und Interessen von Frauen werden nur dann gleichwertig berücksichtigt, wenn Frauen in der Politik mitreden und mitentscheiden und nicht nur mitgemeint sind. Auch daran soll der „Marie-Juchacz-Preis 2019“ erinnern.

Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben: Auf den Kreativwettbewerb können sich junge Menschen im Alter von 16 bis 27 Jahren bewerben, die sich in Form einer Rede damit auseinandersetzen, wie die Bilanz von Marie Juchacz zur Gleichstellung von Frauen in der Politik heute ausfallen würde und welche Vorschläge sie hätte, um die Gleichstellung von Frauen in der Politik voranzubringen. Preiswürdig sind zudem innovative zivilgesellschaftliche Initiativen und Projekte, die sich gemeinnützig für mehr politische Beteiligung von Frauen engagieren. Diese können am Engagementwettbewerb teilnehmen.

Einsendeschluss für Bewerbungen ist der 4. Januar 2019. Nähere Informationen zum Wettbewerb und die Teilnahmeformulare finden sich hier.

 

YouTube

Ute Vogt informiert

>> Ausgabe November 2018 (PDF 614 KB)

Den Newsletter "Ute Vogt informiert" automatisch monatlich per E-Mail erhalten:  

 
Durch das Bestellen des Newsletters stimmen Sie der Datenschutzerklärung zu.
Sie können den Newsletter jederzeit per E-Mail abbestellen.
 

SocialMedia

Ute Vogt bei Twitter Ute Vogt bei Facebook Ute Vogt bei YouTube RSS-Feed der Webseite von Ute Vogt