Lebenslauf

Ute Vogt und ihre Mutter beim Abspülen
Mutter Hilde Vogt und Ute Vogt

  • Geboren am 03. Oktober 1964 in Heidelberg
  • Aufgewachsen in Wiesloch / Rhein-Neckar-Kreis
  • Abitur am Wirtschaftsgymnasium in Wiesloch
  • Studium an der Universität Heidelberg
    und an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer
  • Abschluss mit dem zweiten juristischen Staatsexamen,
    danach selbstständige Rechtsanwältin
 

Politischer Lebenslauf

  • Seit Dezember 2013 stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion
    für die Bereiche Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
    sowie Ernährung und Landwirtschaft
  • 2010 bis 2013 Sprecherin der Arbeitsgruppe des
    1. Untersuchungsausschusses (Gorleben)
  • Seit Oktober 2009 Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Stuttgart I
  • Seit Oktober 2001 Mitglied im Parteivorstand und Präsidium der SPD
  • März 2006 bis September 2009 Landtagsabgeordnete für den Wahlkreis Bretten
  • April 2006 bis Januar 2008 Fraktionsvorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg
  • 2002 bis 2005 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister des Innern
  • 2000 bis 2002 Vorsitzende des Innenausschusses
  • Spitzenkandidatin der SPD Baden-Württemberg
    für die Landtagswahlen 2001 und 2006
  • 1999 bis 2009 Landesvorsitzende der SPD Baden-Württemberg
  • am 27. September 1998 den Wahlkreis Pforzheim/Enzkreis
    erstmals für die SPD direkt gewonnen
  • 1994 bis 2005 Abgeordnete des Deutschen Bundestages
    für den Wahlkreis Pforzheim/Enzkreis
  • 1991 bis 1994 Sprecherin des Juso-Landesverbandes
  • 1989 bis 1994 Stadträtin im Wieslocher Gemeinderat,
    alternierend auch als Fraktionsvorsitzende
  • 1984 Eintritt in die SPD
  • Seit 1983 bei den Jusos engagiert
 

 

Ute Vogt bei Twitter Ute Vogt bei Facebook Ute Vogt bei YouTube Ute Vogt bei Abgeordnetenwatch RSS-Feed der Homepage